Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG
Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie befinden sich hier ... Startseite Expertenwissen Mechanische Gefährdungen Teile mit gefährlichen Oberflächen

Teile mit gefährlichen Oberflächen

 

Art der Gefährdungen und deren Wirkungen

Gefährliche Oberflächen

Gefährliche Oberflächen sind

  • Ecken, Kanten,
  • Spitzen, Schneiden,
  • Oberflächenrauhigkeit

an feststehenden, umherliegenden oder beweglichen Teilen, zum Beispiel an Arbeitsmitteln, baulichen Anlagen, Werkzeugen, Werkstücken, Arbeitsmaterial, Abfällen.

Ursachen für Verletzungen

Verletzungen können entstehen, wenn sich Teile mit gefährlicher Oberfläche

  • im Handhabungs- und Bewegungsbereich des Menschen, zum Beispiel an hervorstehenden Stellteilen, Maschinen- oder Anlagenteilen,
  • in Engen, zum Beispiel raue Oberflächen in schmalen oder niedrigen Durchgängen, geringen Handfreiräumen,
  • an unerwarteten, zeitweiligen Hindernissen im Gehbereich, zum Beispiel plötzliches Öffnen von Türen und Toren,
  • an Werkzeugen, Werkstücken, Abfällen,
  • an Abrissmaterial oder zerstörten Gegenständen, zum Beispiel Splitter, Scherben, Nägel,
  • auf Tritt-, Knie-, Sitzflächen

befinden.

Unfallfolgen

Gefährliche Oberflächen können bewirken:

  • Stoßen, Stechen, Schneiden
  • Schürfen, Aufreißen
  • Einhaken, Hängen bleiben

Form und Abmessungen beeinflussen die Schwere des möglichen Körperschadens. Neben der Oberflächengestalt spielen

  • Intensität der Körperbewegung (Geschwindigkeit, Kraft, Weglänge),
  • betroffenes Körperteil und dessen spezifische Widerstandsfähigkeit,
  • Benutzung von PSA

eine Rolle.

Unfallbegünstigende Faktoren

Unfallbegünstigende Faktoren können sein:

schlechte Wahrnehmbarkeit der gefährlichen Oberfläche durch

  • fehlende Sicht
  • unzureichende Beleuchtung, zu geringer Kontrast
  • unerwartetes, plötzliches Auftreten gefährlicher Oberflächen
  • ungünstiger Bewegungsraum, ungünstige Wegführung (Kontaktmöglichkeit mit gefährlichen Oberflächen)
  • zu geringe Standfläche, zu enger Bewegungsraum sowie Zwangshaltungen
Go up
Artikelaktionen
Weitere Informationen

Quelle

"Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung"
Broschüre der BAuA

Autoren:

  • Dr.-Ing. H. Fischer
  • Dipl.-Ing. T. Mössner

Ansprechpartner: