Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG
Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie befinden sich hier ... Startseite Expertenwissen Gefährdungen durch Arbeitsumgebungen Mensch-Maschine/Rechner-Schnittstelle

Mensch-Maschine/Rechner-Schnittstelle

 

Einführung

Hardware und Software

Die Mensch-Maschine/Rechner-Schnittstelle oder auch Benutzungsschnittstelle beschreibt Komponenten, die zwischen Menschen und technischen Systemen (Maschinen, Computer) eingerichtet sind. Diese Komponenten lassen den Menschen auf technische Systeme einwirken und geben ihm über die Folgen der Einwirkung Rückmeldung. Sie können in Hardware und Software unterschieden werden. Stellteile, Bildschirme und so weiter lassen sich unter dem Begriff Hardware zusammenfassen. Software betrachtet dagegen die Wechselwirkungen zwischen den Menschen und der Maschine beziehungsweise dem Rechner. Das heißt, die Informationsübertragung vorrangig mittels Computerdialogen, aber auch die dialogbezogenen Kriterien zur Anzeigengestaltung (zum Beispiel Farbgestaltung) werden unter dem Aspekt Software betrachtet.

Informationsaustausch

Informationsaustausch ist die Grundlage der Mensch-Maschine/Rechner-Kommunikation. In jedem Arbeitsprozess muss der Mensch Informationen aufnehmen, verarbeiten und in Handlungen umsetzen. Die aufzunehmenden Informationen können aus dem Arbeitsprozess direkt oder vermittelt hervorgehen (Tabelle 8.6-1):

Tabelle 8.6-1. Informationen und angesprochene Sinnesbereiche
aufzunehmende Informationen angesprochene Sinnesbereiche

direkt über Anlagen- und Prozessmerkmale, zum Beispiel:

  • Laufgeräusch eines Motors
  • Werkstücke und Werkstoffe
  • Arbeitsstoffe und Verschleißteile
  • Stellung von Bedienteilen
  • Gerüche
  • Vibrieren und Schlagen einer Anlage

nahezu alle:

  • Sehen
  • Hören
  • Riechen
  • Bewegungswahrnehmung
  • Fühlen, ...

vermittelt durch Signale, zum Beispiel:

  • Gefahrensignale (zum Beispiel Hupe, Sirene, Warnblinken)
  • Sicherheitskennzeichnung
  • Anzeige von Betriebszuständen (zum Beispiel über Monitor, Lichtzeichen, Digitalanzeige, Zeigerstand auf Skala)
  • sprachliche Informationen (mündlich oder schriftlich)
  • rechner(software)gestützte Prozesssteuerung

im Wesentlichen:

  • Sehen
  • Hören


Der Austausch von Informationen kann beispielsweise über das Betätigen von Hardware erfolgen. Darunter fallen neben den Stellteilen ebenfalls Eingabe- und Ausgabegeräte für die Mensch-Rechner-Kommunikation (zum Beispiel Bildschirm, Drucker, Tastatur).

Go up
Artikelaktionen
Weitere Informationen

Quelle

"Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung"
Broschüre der BAuA

Autoren:

  • P. Jeschke, M. Eng.
  • Dr. A. Windel
  • Dipl.-Ing. B. Lafrenz

Ansprechpartner

Aktuelles zum Thema

Neu: DGUV Information 215-450 - Software-Ergonomie