Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG
Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie befinden sich hier ... Startseite Basiswissen Wie gehe ich vor? Schritt 2: Ermitteln

Schritt 2: Ermitteln

 

Was muss ich ermitteln?

Grundsätzlich müssen nur die tatsächlich vorhandenen Gefährdungen, die typisch (signifikant) für den betreffenden Arbeitsplatz sind und die Beschäftigten am Arbeitsplatz betreffen können, erfasst werden.

Zu berücksichtigen sind sowohl Gefährdungen, die zu Unfällen führen können, als auch arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren.

Nach dem Arbeitsschutzgesetz ergeben sich Gefährdungen insbesondere durch: 

  • die Gestaltung und die Einrichtung der Arbeitsstätte einschließlich aller Verkehrswege, Arbeits-, Lager-, Sanitär-, Aufenthaltsräume und des Arbeitsplatzes,
  • physikalische, chemische und biologische Belastungen,
  • die Gestaltung, die Auswahl, den Einsatz, den Zustand von Arbeitsmitteln (Maschinen, Geräte, Anlagen, Werkzeuge) und Arbeitsstoffen sowie den Umgang damit und den Umgang mit den zu bearbeitenden Arbeitsgegenständen, 
  • die Gestaltung von Arbeits- und Fertigungsverfahren,
  • die Gestaltung der Arbeitsorganisation (Arbeitsabläufe, Arbeitsteilung, Arbeitszeit, Pausen, Verantwortung)
  • die unzureichende Qualifikation, Fähigkeit und Fertigkeit sowie unzureichende Unterweisung der Beschäftigten sowie
  • psychische Belastungen bei der Arbeit.

 
Gefährdungen können auch auftreten durch:

  • die Arbeitsumgebungsbedingungen wie Klima, Beleuchtung, Licht sowie 
  • die Auswahl und die nicht sachgerechte Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen.

Um die Gefährdungen systematisch und vollständig zu erfassen, sollten Sie sich an einer Liste von prinzipiell möglichen Gefährdungen orientieren. Eine grundsätzliche Orientierung zur Bewertung möglicher Gefährdungen finden Sie in der Übersicht der Gefährdungsfaktoren der Leitlinie Gefährdungsbeurteilung (Anlage 1).

Beachten Sie auch, dass bei unterschiedlichen Betriebszuständen unterschiedliche Gefährdungen entstehen können. Die folgenden Betriebszustände sollten Sie in Ihre Beurteilung einbeziehen:

  • Normalbetrieb,
  • Ingangsetzen,
  • Einrichten,
  • Probebetrieb,
  • Stillsetzen,
  • Wartung/Pflege,
  • Instandsetzung,
  • Störungen/Ausfälle.

Prüfen Sie schrittweise alle Arbeitsbereiche, Arbeitsplätze bzw. Arbeitstätigkeiten. Bei gleichartigen Arbeitsstätten, gleichen Arbeitsverfahren und Arbeitstätigkeiten sind die Gefährdungen nur einmal zu ermitteln und zu beurteilen.

Go up
Artikelaktionen